So kommen Sie zu Ihren wesentlichen Aufgaben

Viele Assistentinnen planen schon auf dem Weg zur Arbeit, was sie unbedingt oder als erstes erledigen wollen. Im Büro angekommen wird dann der Schreibtisch und der Posteingang im PC gesichtet – und das war es dann oft auch mit den guten Absichten. Es rufen nämlich Vorgänge laut nach „mach mich jetzt gleich“. Wer dieser Verführung erliegt, ist weit entfernt von den eigenen Todos.

Wie geht es besser?

Assistentinnen sind häufig als Erste im Büro oder zumindest vor den Vorgesetzten. Das ist die Chance für die wichtigen eigenen Aufgaben. Öffnen Sie Ihren Posteingang nicht, schieben Sie die Haufen auf dem Schreibtisch beiseite oder arbeiten drumherum und kümmern Sie sich nicht um die Anrufe in Ihrer Abwesenheit.

Nehmen Sie sich 15 oder 20 Minuten, um an Ihren Prioritäten zu arbeiten. Schließen Sie die Tür und sind Sie einfach „noch nicht da“. Ausnahme ist der Anruf Ihres Vorgesetzten, wenn dieser unterwegs ist.

Das hört sich vielleicht „brachial“ oder wenig kundenorientiert an. Doch die Ergebnisse oder Haken auf der eigenen Todo-Liste – und das gleich zum Tagesstart – helfen Ihnen, Deadlines einzuhalten und Hauruck-Aktionen den Tag über zu vermeiden. Und das ist dann kundenorientiert!

Viel Erfolg beim Ausprobieren!

Werbeanzeigen