Sind Alexa und Co. ein Job-Killer?

Unkenrufe ziehen durch das Land: Kl (künstliche Intelligenz) und Algorithmen ersetzen die Assistenz. Auf der einen Seite stimmt das. Sprachassistenten und damit verknüpfte Algorithmen oder elektronische Workflows werden einige Aufgaben im Sekretariat ausführen können. In der aktuellen Berichterstattung finden sich immer mehr Beiträge, was Computer oder Roboter leisten können. Zur Zeit existiert ein Werbevideo zu Alexa for Business in den USA, das die momentanen Möglichkeiten aufzeigt (https://www.youtube.com/user/AmazonWebServices):

  • Sitzungsräume buchen und verwalten
  • Präsentationen starten
  • Termine vereinbaren, eintragen, daran erinnern
  • Auskünfte z. B zu „Wer sitzt in welchem Raum?“ geben
  • Büromaterial bestellen
  • Drucker verwalten
  • Druckaufträge ausführen oder umleiten

Das hört sein vielleicht nach Entlastung an. Das ist es bestimmt auch. Wenn Aufgaben wegfallen durch Alexa und Co. – wo kommen neue her? Und wer wird Ihnen diese neuen Aufgaben zuweisen? Was weiß Ihr Umfeld über Ihre Aufgaben? Welche Sichtbarkeit hat Ihre To-do-Liste? Wie kommen Sie zu neuen Zuständigkeiten: proaktiv oder weil andere auf Sie zukommen?

Für diese Veränderung braucht auf der einen Seite eine Offenheit für die neuen Möglichkeiten. So können Sie abschätzen, was die Einflüsse auf Ihren Arbeitsplatz sein werden. Auf der anderen Seite braucht es eine andere Positionierung und Vermarktung: Was ist Ihr menschlicher Mehrwert? Was ist wahrscheinlich „substituierbar“ – also durch Roboter, KI, Algorithmen ersetzbar? Dabei ist auch die neueste Robotergeneration bzw. der nächste Entwicklungsschritt zu berücksichtigen.

Aus heutiger Sicht sind Bestandteile des menschlichen Mehrwerts:

  • Verschwiegenheit
  • Loyalität
  • Flexibilität ohne Vorhersagbarkeit
  • menschliche Ratgeberfunktion, die ahnt, wann zuhören und wann Rat gefragt ist.

Was sind an Ihrem Arbeitsplatz weitere Aspekte des menschlichen Mehrwerts? Bedenken Sie dabei, was Alexa und Co. heute schon können.

Es finden sich aber auch Berichte, wo heute noch die Grenzen sind. Haben Sie über das Roboter-Hotel in Japan gelesen (https://www.youtube.com/watch?v=C6bQHUlq664&index=9&list=PLpgCJq8yHnPpII0DmYeshGRgIUj_ajiVo&t=0s)? Der Manager hat für die Rezeption, den Koffertransport und die Concierge-Funktion Roboter eingesetzt. In der Presse war das Hotel im Januar 2019, weil etwa die Hälfte der Roboter durch Menschen ersetzt wurde. Der Concierge-Roboter weckte laute Schnarcher mit der Frage „Das habe ich nicht verstanden, können Sie das bitte wiederholen?“ Die Rezeptionsroboter konnten nicht auf alle Fragen der Hotelgäste reagieren. Der Koffertransportroboter brauchte idealen Untergrund. Wichtig war für mich die Aussage, dass mit den derzeitigen Möglichkeiten die Ziele nicht zu erreichen sind. Für mich heißt das, dass die Hotelleitung leistungsfähigere Roboter mit diesen Arbeiten betrauen wird, sobald eine neue Generation verfügbar ist.

Also: ran an den Speck und raus in die‘ Bütt! Treten Sie mit Ihrem neuen sichtbaren Mehrwert auf, vermarkten Sie sich und bleiben (oder werden) Sie technisch affin.

Werbeanzeigen

Quo vadis Assistenz?

Seit 2016 beschäftige ich mich mit der Frage, was die Assistentin in der Zukunft noch tun wird. Es geht dabei nicht um „Morgen“ sondern um „Übermorgen“. Einflussfaktoren für die Zukunft des Assistenz-Feldes sind u. a. die Sprachassistenten und Algorithmen bzw.  künstliche Intelligenzen. Was wird Assistenz 4.0 ausmachen?

Sprachassistenten wie z. B. Alexa greifen schon heute auf Informationen zu und geben diese weiter. Sie recherchieren im Internet, sind mit anderen Anwendungen verknüpft und übernehmen schon heute Aufgaben-, Termin- und Informationsmanagement. Eine Office-Variante von Alexa ist am Entstehen. Von einer Trainer-Kollegin höre ich, dass sie bereits erste digitale Sprachassistenten in Büros entdeckt hat. Mit dem Inkraft-Treten der europäischen Datenschutzgrundverordnung wird das sicher noch zu prüfen sein. Doch es ist heute schon absehbar, dass Routineaufgaben und reine „Informationsflüsse“ in Zukunft nicht mehr von Menschen erledigt werden.

Was sind wahrscheinlich „Jobs“ der Assistenz in der Zukunft?

Die Zukunft ist heute noch nicht da, aber der Weg dahin startet jetzt. Daher ist es wichtig, sich bald zu entscheiden, welchen Weg Sie einschlagen wollen. Ich gehe von diesen Alternativen für Assistenz 4.0 aus:

  • Assistenz auf der Ebene Vorstand und evtl. darunter: Hier wird es viel mehr als heute auch um inhaltliche Zuarbeit gehen. Daher finden noch mehr als bisher AkademikerInnen hier Platz. Hier steht der Mensch (Vorstand) so sehr im Mittelpunkt des Arbeitens, dass Alexa & Co. dies nicht vollständig leisten können. Eine Qualifikation für diesen Weg gibt es noch nicht.
  • „Service-Center“ für das mittlere Management: Für diese Ebene wird es keine persönliche Zuarbeit mehr geben. Routinen und Standards werden durch Algorithmen und Sprachassistenz geleistet. Das mittlere Managment wird auch aus dem privaten Bereich mit dieser Technik vertraut sein. „Trotzdem“ wird es komplexe Themen geben, die einen Menschen brauchen. Das ist dann der Bereich von Assistentinnen, die in zwei oder drei Feldern eine Expertise haben.  Sie arbeiten gemeinsam mit KollegInnen mit ähnlichen und anderen Gebieten. Welche Felder für diese Service-Center in Frage kommen, ist noch nicht absehbar. Es ist eine Gestaltungsaufgabe von Assistenz, Vorgesetzten und Personalbereich herauszufinden, was der Mensch besser kann als die Technik. Daher gibt es auch hier noch keine absehbaren Qualifizierungswege.
  • Es wird einen Bereich von „Prozesskompetenz“ geben. Wahrscheinlich werden auch in Zukunft die Unternehmen und Organisationen mit hohen Geschwindigkeiten unterwegs sein. Prozesse und Abläufe müssen daher immer wieder in Frage gestellt und angepasst werden. Aus heutiger Sicht sind die Werkzeuge für diese Prozesskompetenz z. B. agiles Projektmanagement, Six Sigma oder Ansätze aus dem LEAN-Bereich. Damit gibt es aus dem heutigen Blick Qualifizierungsmöglichkeiten – ohne Garantie, dass dies auch die Werkzeuge der Zukunft sind.
  • Als letzte Alternative wird es sicher noch mehr als heute „Freelancer“ geben. Vor allem im Bereich „Service-Center“ könnte die Assistenz mit einem eigenen Unternehmen Dienstleistungen an Unternehmen anbieten, die keine eigenen „Service-Center“ haben. Statt Qualifizierungswegen braucht es hier Mut, um den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

Und jetzt?

Wie geht es Ihnen, wenn Sie das lesen? Haben Sie Lust und freuen Sie diese Zukunftsperspektiven oder ängstigen Sie diese Alternativen? Wichtig ist, dass Sie anfangen, Verantwortung für Ihre berufliche Zukunft zu übernehmen – und z. B. entscheiden, welcher Weg für Sie attraktiver ist.

Das Wort zum Schluss

Ganz am Ende noch einen Kommentar zu meiner „Kristallkugel“: Ob diese Alternativen tatsächlich Zukunft werden, weiß ich nicht. Bisher hat der Beruf Assistenz jede technische Entwicklung „überlebt“ und sich neu justiert. Das wird auch dieses Mal so sein. Aus meiner Sicht sind die Zeiten zum Justieren und Gestalten dieses Mal wohl kürzer und der „Impact“ der Technik ist größer. Also: Was ist Ihr nächster Schritt zum Gestalten Ihrer beruflichen Zukunft?